Willkommen in meiner Praxis

Auf diesen Seiten möchte ich Ihnen gerne einige Informationen über mich und meine Praxis geben. Sie sollen und können Ihren persönlichen Besuch bei mir jedoch nicht ersetzen.
 

Änderung der Notdienstregelung

Durch landesweite Neuregelung des ärztlichen Notdienstes endet zum Dezember 2013 die bisherige Zuständigkeit des Koblenzer Notdienstes. Ab dem 01. Dezember 2013 wird der ärztliche Notdienst für Bendorf außerhalb der Sprechzeiten von der Notdienstzentrale Neuwied, Hermannstr. 40 in Neuwied wahrgenommen.

Öffungszeiten der Notdienstzentrale Neuwied:
Montags, Dienstags und Donnerstags von 19:00 Uhr bis zum Folgetag 07:00 Uhr
Mittwochs von 14:00 Uhr bis zum Folgetag 07:00 Uhr
Freitags ab 16:00 Uhr bis Montag 07:00 Uhr
 

Tavernengespräch zur ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum

Während Patienten in Großstädten bzw. Ballungsgebieten angeben eine gute ärztliche Versorgung vorzufinden, sieht es im ländlichen Raum ganz anders aus. Arztpraxen schließen, weil sich keine Nachfolger finden. Die Leittragenden sind die Patienten – Sie haben weitere Wege zum Arzt und müssen häufig lange auf einen Termin warten.
Unter der Leitung von Ute Münch diskutierten Martin Schneider, Verbandsvertreter der Ersatzkassen, Sabine Strüder, Referentin Gesundheit und Pflege Verbraucherzentrale und Dr. Jutta Karl, Fachärztin für Allgemeinmedizin.
Das Gespräch wurde im OK Andernach ausgestrahlt und kann auch auf YouTube angesehen werden.
 

Diabetes mellitus

Eine kurze Einführung in den gesamten Themenbereich gibt der Vortrag Alles über Diabetes mellitus

Reisen und Freizeit mit Diabetes mellitus

Reisen mit Diabetes mellitus stellt grundsätzlich kein Problem dar und Diabetiker unterliegen auch keinen Reisebeschränkungen. Aufgrund der mit der Erkrankung verbundenen Umstände wie beispielsweise der Notwendigkeit zur regelmäßigen Blutzuckerbestimmung sollte man sich bei der Vorbereitung und Durchführung einer Reise Gedanken zu einigen speziellen Themen machen.

Neue Ansätze in der Diabetestherapie

Die Therapie des Diabetes mellitus Typ II verändert sich ständig weiter. Ich möchte Ihnen hier die neuesten Entwicklungen und Therapieempfehlungen vorstellen.

Diabetische Notfälle

Im Rahmen meiner Zusammenarbeit mit den Diabetesfreunden Bendorf e.V. informierte ich über die verschiedenen medizinischen Notfälle, die bei Diabetikern aufgrund ihrer Erkrankung auftreten können.

Folgeerkrankungen des Diabetes

Ein schlecht eingestellter Blutzuckerspiegel kann beim Diabetiker zu vielen Folgeerkrankungen führen. Unter anderem kann jahrelanger Diabetes zu Schäden an den großen Blutgefäßen führen. Durch Schädigung der Gefäßwände kann es zu einer koronaren Herzkrankheit (Arteriosklerose) kommen, die wiederum einen Angina Pectoris Anfall, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sowie eine Durchblutungsstörung der Beine (sog. "Schaufensterkrankheit") nach sich ziehen kann.
Es kann jedoch auch eine Schädigung der kleinen Blutgefäße erfolgen, die weit vom Körpermittelpunkt entfernt liegen. Der überschüssige Blutzucker lagert sich an den Wänden der kleinen Gefäße ab und zerstört sie. Augenerkrankungen (Retinopathie), Nierenerkrankungen (Nephropathie), Diabetische Polyneuropathien oder ein Diabetischer Fuss sind die Folge.

Praxis

Bildnachweis

Unser Leitbild

Herzlichkeit
Herzlichkeit und Freundlichkeit, Höflichkeit und Offenheit sind die Grundlagen unseres Verhaltens gegenüber unseren Patienten. Fairness und gegenseitiges Vertrauen prägen unser Handeln.

Qualität
Im Rahmen der uns gegebenen rechtlichen Rahmenbedingungen versuchen wir, eine optimale Qualität der medizinischen Behandlung zu gewährleisten. Dazu arbeiten wir gezielt und kontinuierlich an der Sicherung und Weiterentwicklung unserer hohen fachlichen Standards.

Hautkrebs-Screening

Hautkrebs ist die Krebsart, an der bei weitem die meisten Personen erkranken. Jeder fünfte Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Hautkrebs, und Hautkrebs ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die unbehandelt schwere Komplikationen hervorrufen und tödlich verlaufen kann. Durch die negativen Veränderungen in der Umwelt, etwa das Verschwinden der schützenden Ozonschicht, hat die Anzahl der Hautkrebsfälle in den letzten Jahren stark zugenommen.
Glücklicherweise lassen sich diese Veränderungen der Haut in der Regel gut behandeln, wenn sie nur früh genug erkannt werden. Um Hautkrebs möglichst frühzeitig erkennen zu können, können Sie in meiner Praxis an dem neuen Hautkrebs-Screening teilnehmen.
 

Downloads

Nachdem uns viele Anfragen bezüglich der Nutzung der auf dieser Webseite verwendeten Abbildungen erreicht haben, sind diese nun unter einer Creative-Commons-Lizenz verfügbar.
Nähere Informationen sowie die Links zum Herunterladen finden Sie auf unserer Downloadseite.

Interaktive Selbsttests

Wie steht es um meine Gesundheit? Diese Frage kann natürlich nur ein Arzt durch eine genaue und ausführliche Untersuchung klären. Eine ideale Möglichkeit dafür ist die Gesundheits-Vorsorge-Untersuchung für gesetzlich Versicherte ab dem 35. Lebensjahr. Für die kurze Prüfung "zwischendurch" können Sie aber auch unsere interaktiven Selbsttests nutzen. Die Ergebnisse sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen.

Infektion und Impfung - Vorbereitung zahlt sich aus

Bildnachweis
Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten haben es auf den Menschen abgesehen. Sie versuchen, in den Körper einzudringen, um sich dort zu vermehren oder dort zu leben. Dabei können sie viele Krankheiten übertragen oder hervorrufen, die für den Menschen teilweise schwerwiegende Gesundheitsschäden zur Folge haben.
Insbesondere Kinder müssen diese Immunabwehr erst noch aufbauen. Für sie ist es daher besonders wichtig, gegen bestimmte schwere Erkrankungen geimpft zu sein. Auch alte Menschen sollten sich regelmäßig gegen bestimmte Krankheitserreger impfen lassen, denn ihr Immunsystem funktioniert nicht mehr so gut. Der Impfkalender zeigt, in welchem Alter welche Impfungen empfohlen werden.